Aktuelles: Laupheim

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Zur Online-Anmeldung

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Musikschule Laupheim
Artikel vom 17.05.2024

Duo-Abend Violoncello und Klavier in hochkarätiger Besetzung

Prof. Francis Gouton (Violoncello) und seine Partnerin Saoli Saito-Gouton (Klavier) konzertieren am Samstag, 8. Juni, um 19 Uhr in der Musikschule Gregorianum. Der Kammermusikabend findet im Rahmen einer Fortbildung für Cellisten aus der Region statt.

Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Robert Schumann und Frédéric Chopin. Die „Fantasiestücke“ schrieb Robert Schumann 1849 für Klavier und Klarinette. Bereits der Erstausgabe lag nicht nur eine Klarinetten-, sondern auch eine Violin- und eine Violoncellostimme bei. Seitdem haben sich Schumanns Fantasiestücke op. 73 auch als fester Bestandteil des romantischen Repertoires für Violoncello und Klavier etabliert. Sein „Adagio und Allegro As-Dur op. 70“ war ursprünglich für Horn und Klavier komponiert. Es verbindet zwei unterschiedliche Charaktere, von denen der zweite als ein schnelles und schweres „Bravourstück“ gilt, das dem Cellisten Gelegenheit bietet, solistisch zu glänzen. Frédéric Chopin schrieb die „Variationen auf Robert le diable” über Themen aus der Oper von Giacomo Meyerbeer – allerdings nur den Klavierpart, den Cello-Part übernahm sein Freund Auguste Franchomme.

Saoli Saito-Gouton ist Preisträgerin mehrerer Klavier- und Kammermusik-Wettbewerbe und ist als freischaffende Pianistin sowohl in Europa als auch in Asien unterwegs.

Francis Gouton war Solocellist des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn, des Bach-Collegiums unter Helmuth Rilling und der Staatsoper in Stuttgart. Seit 2020 ist er Professor für Violoncello an der Musikhochschule in Mannheim.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.